Historie

“Die IDEAL wäre nicht die IDEAL, hätte sie sich nicht immer wieder neu erfunden. Zu Berlin indes haben wir stets fest gestanden – auch das unterscheidet uns von anderen.” – Der IDEAL-Vorstand anlässlich des 100. Geburtstages der Versicherung im Januar 2013

Historie

2002

Die IDEAL im 21. Jahrhundert

Die IDEAL im 21. Jahrhundert
Schon bald nach der Jahrtausendwende entwickelt die IDEAL zusätzliche Seniorenprodukte wie die PflegeRente. Zusätzlich beschreitet sie mit dem Absatzkanal Banken und Sparkassen neue und erfolgreiche Vertriebswege. 2013 wird das Unternehmen 100 Jahre. Seitdem wird der eingeschlagene Weg als Seniorenversicherer konsequent fortgesetzt.
1998

Neue Kernzielgruppe Senioren

Neue Kernzielgruppe Senioren
Mit dem zunehmenden demographischen Wandel in Deutschland entdeckt die IDEAL eine neue Zielgruppe: Die Generation 50plus. Ab 1998 werden spezielle Versicherungsprodukte wie die “Unfall-Soforthilfe plus” und “Bestattungs-Vorsorge plus” eingeführt. Im selben Jahr beteiligt sich die IDEAL Gruppe am Bestattungsunternehmen Ahorn-Grieneisen AG (heute: Ahorn AG).
1989

Fall der Mauer und Wendejahre

trabi_Mauerfall_wende
Knapp ein Jahr nach dem Fall der Mauer am 9.11.1989 werden Berlin und Deutschland wiedervereinigt. 1991 durchbricht die IDEAL die Gesamtversicherungssumme von 5 Milliarden DM. 1994 wird der Markt für Versicherer liberalisiert, in den Folgejahren stellt sich das Unternehmen komplett neu auf. (Bild: © betexion / pixabay)
1986

Die IDEAL wird Aktiengesellschaft

Die IDEAL wird Aktiengesellschaft
Um den Versicherten erstmals auch Unfallversicherungen anbieten zu können, wird aus der IDEAL Versicherung eine Aktiengesellschaft.
1967

Umstellung auf EDV und Erweiterung der Produktpalette

Umstellung auf EDV und Erweiterung der Produktpalette
Mit der Umstellung auf Elektronische Datenverarbeitung gegen Ende der 1960er Jahre führt die IDEAL erstmals Großlebenstarife und Rentenversicherungstarife ein. Im Laufe der folgenden fast 20 Jahre werden zahlreiche weitere Produkte entwickelt. Das Unternehmen wächst, die IDEAL bleibt jedoch weiterhin in Berlin.
1962

Geburt der IDEAL

Geburt der IDEAL
Mit dem Zusammenschluss der “Volks-Feuerbestattung V.V.a.G.” und der “Alte Vaterländische Lebensversicherung a.G.” entsteht die “IDEAL Lebensversicherung a.G.” In den folgenden Jahren etabliert sich das Unternehmen mit seinem Firmensitz in unmittelbarer Nähe des Checkpoint Charlie als West-Berliner Institution in der Versicherungsbranche.
1961

Wirtschaftswunder und Mauerbau

Wirtschaftswunder und Mauerbau
Während der Wirtschaftswunder-Jahre verbessert sich auch die Situation des in Berlin verbliebenen Unternehmens. 1960 wird die “Julius Grieneisen Erd- und Feuerbestattungen, gegr. 1830” Teil der “Volks-Feuerbestattung V. V. a. G.”. Mit dem Mauerbau 1961 finden weitere Expansionsbemühungen ein jähes Ende. Der Versicherer verliert rund 30 Prozent seiner Mitarbeiter.
1945

Stunde Null und Währungsreform

Stunde Null und Währungsreform
Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs verliert die “Großdeutsche Feuerbestattung” einen Großteil ihrer Immobilien und ihres Vermögens. 1948 erreicht der Ost-West-Konflikt mit der Berlin-Blockade seinen ersten Höhepunkt. Die Kundschaft in der Sowjetzone fällt weg. Zur Währungsreform zählt das Unternehmen nur noch 743.194 Versicherte im Bundesgebiet und West-Berlin.
1933

Gleichschaltung im Nationalsozialismus

Gleichschaltung im Nationalsozialismus
Nach der Zusammenführung aller deutschen Bestattungsvereine folgt die Gründung der “Großdeutschen Feuerbestattung V.V.a.G”. Mehr als zwei Drittel der Versicherten kommen vom ehemaligen “Volks-Feuerbestattungsverein”.
1925

Roaring Twenties: Erste Expansionsphase

Roaring Twenties: Erste Expansionsphase
Mit Ausgliederung der Bestattungsdienstleistung und Einführung der Bargeldversicherung erfolgt die Gründung der “Gemeinnützige Bestattungsgesellschaft mbH” (GBG). Ab Mitte der 1920er Jahre expandiert die “Volksfeuer” nach Süd- und Westdeutschland.
1913

Am Anfang war das Feuer

Am Anfang war das Feuer
Im Kaiserreich steigt die Nachfrage nach Feuerbestattungen. Unter Aufsicht des Kaiserlichen Aufsichtsamtes für Privatversicherungen gründet sich in Berlin-Neukölln der “Volks-Feuerbestattungsverein Groß-Berlin” für Arbeiter, Handwerker und Kleingewerbetreibende.